Blog Post

KNX Visualisierung – Erste Gehversuche


Hässliches, kleines Mädchen
Du bist so wunderschön
Hässliches, kleines Mädchen
Ich muss dich wieder sehn
Du hast mich angelacht
Seitdem hab ich an dich gedacht
Du bist so wunder-wunder-schön…

(Hässliches, kleines Mädchen, The Bates)

Liebe Freunde der optischen Leckerlies – das hier könnte hässlich werden… Denn heute geht es um die Visualisierung der Smart-Home-Funktionen – wir stellen euch den ersten Entwurf unserer Bedienungsoberfläche vor.

Der Wunsch in die (automatisierten) Abläufe seines Hauses eingreifen zu können oder sich einfach nur einen Überblick zu verschaffen, kommt früher oder später bei jedem Bewohner eines intelligenten Heims.

Diesen Wunsch kann man grundsätzlich auf zwei Arten erledigen: Man kauft – oder – man bastelt. Wobei das „Basteln“ auch bei den kommerziellen Lösungen (z. B.: Eibport, IP-Symcon, Hager domovea, Gira X1, etc.) sicherlich nicht zu kurz kommt… Für die Knauserigen unter euch gibt es natürlich auch unzählige, kostenlose Alternativen (z. B.: OpenHAB, FHEM, CometVisu, usw.).

Welche Kriterien sind für uns bei der Auswahl einer passenden „Visu“ wichtig?

Nun – auf folgende Punkte haben wir geachtet:

  • Preisgünstig
  • Frei gestaltbar
  • Inklusive eingebauter Logik-Engine
  • Ohne Zwang für native bzw. proprietäre App/Software/Hardware
  • Breites Plugin/Addin/Binding/Modul-Universum
  • Aktive Community (Support)

Das ist in den letzten Monaten dabei herausgekommen:

Hardware & Technische Voraussetzungen

Es ist immer das Gleiche: Für eine Visu braucht man immer Hardware + Software.

Als Hardware missbrauchen setzen wir einen sparsamen Thin-Client (Fujitsu Futro S900) im 24/7-Server-Betrieb ein. Auf diesem rund 35 EUR teuren Gerät läuft die gesamte Logik- sowie die Visu-Infrastruktur. Abgerufen und gesteuert wird die Visu über einen gängigen Webkit-Browser auf einem erschwinglichem 10-Zoll Tablett (Amazon Fire HD 10).

Daneben läuft noch ein alter Raspberry Pi mit einer klassischen FHEM-Installation „aus alten Tagen“. FHEM ist ein robustes, freies System mit einer weitreichenden Modulbasis. Die ausgereiften und lang-erprobten FHEM-Module decken bei uns einige Logik-Lücken des noch recht jungen, (aber dennoch dynamischen) Hauptsystems: EDOMI.

Software

Als Logik-System und Visualisierungs-Designer setzen wir EDOMI ein. EDOMI ist ein Linux-basiertes, kostenloses (derzeit Freeware) Stück Software, das aktuell zwar als „Closed Source“ von einem einzigen Entwickler am Leben erhalten wird, allerdings in der Fülle an Funktionen zweifellos Seinesgleichen sucht. Speziell zur komplexen Steuerung und Visualisierung von KNX-Installationen ausgelegt, bietet EDOMI eine reichhaltige Fülle an Features – nicht nur zur Gestaltung einer Visualisierung.

Die Software (Administration/Visu-Designer) wird vollständig im Browser bedient. Module bzw. Funktionen, die in EDOMI noch fehlen, werden über HTTP-Requests bei Bedarf aus der FHEM-Installation abgerufen.

Im täglichen Leben: Unsere (erste) Visu

Unsere Visu ist nicht fest an einem Ort installiert, sondern kann frei im gesamten Haus verwendet werden. In der Regel befindet sich das Tablet neben der Couch im Wohnzimmer.

Bei der Gestaltung haben wir schlicht drei Hauptbereiche definiert:

  • Oben: Schnell-Übersicht-Leiste (Anzahl offener Fenster, Temperatur, Status Abfall-Abholung, Heizungsmodus, allgemeine Präsenz, Nahverkehrs-Status, uvm.)
  • Links: Navigationsmenü zu den wichtigsten Bereichen
  • Mitte: Übersicht-Darstellung eines Themenbereichs möglichst in der Grundriss-Ansicht. Detail-Infos/Steuerung erfolgt im jeweiligen Popup-Fenster

Der Hintergrund ist bewusst dunkel gehalten, damit man auch in dunklen Räumen nicht geblendet wird. Moderne, auf das Wesentliche reduzierte Icons lockern die Gliederung einheitlich auf. Dezente Animationen (farbiges Pulsieren, Rotation, Blinken, …) lenken die Aufmerksamkeit auf aktuell dringliche Anliegen.

Die Dimensionen der Darstellung sind fix für ein Gerät vorgegeben (nicht „responsive„). Die Visu skaliert aber auch auf Geräten mit kleineren/größeren Bildschirmen einwandfrei und lässt sich i. d. R. ohne Einschränkungen bedienen, sofern ein Webkit-fähiger Browser zur Verfügung steht.

Das Ganze ist noch im Aufbau und noch nicht final abgeschlossen. Soweit möglich kommen von Woche zu Woche neue Dinge hinzu, bestehende Punkte werden abgewandelt. Zum weiteren Ausbau sind noch ergänzende Funktionen wie Lüftung, Verbraucher, Multimedia & Sprachausgabe, Telefonie, Netzwerk & Internet, Logs & Statistiken sowie IP-Kamera geplant.

Der erste Wurf kann sich doch dennoch sehen lassen, oder? Was meinst Du dazu? 😉

Comments (4)

  1. Jochen Montag, 19UTCMon, 19 Mar 2018 22:08:53 +0000 19. März 2018 at 22:08 Antworten

    Hallo,

    Befinde mich auch gerade im „bau der Visu“.
    Worauf habt ihr die Vis nun laufen ? unter EDOMI ?

    Wo kann ich die Vorlage dazu finden ?
    Könnt ihr mir die zum „Ausbau“ und „Lernen“ zur Verfügung stellen ?

    Vielen Dank

    1. smarthomebau.de Dienstag, 20UTCTue, 20 Mar 2018 07:30:25 +0000 20. März 2018 at 07:30 Antworten

      Jochen,

      Jep – es ist alles EDOMI.

      Mein (Visu)-Projekt/Templates kann ich momentan leider nicht veröffentlichen, weil es noch sensible (Zugangsdaten/Passwörter) und personenbezogene Daten enthält. EDOMI soll aber bald eine Export-Funktion erhalten. Damit soll es möglich sein, einzelne Projekt-Elemente zu exportieren/importieren.

      Dann könnte ich mir vorstellen einzelne Elemente mit der Öffentlichkeit zu teilen.

  2. JB Donnerstag, 05UTCThu, 05 Apr 2018 11:43:47 +0000 5. April 2018 at 11:43 Antworten

    Hallo, sehr schöne Visu. Habt ihr dieses Projekt auch zufälligerweise auf KNX User Forum zur verfügung gestellt? Oder könnte man das als Beispielprojekt bekommen?

    Vielen Dank

    1. JB Donnerstag, 05UTCThu, 05 Apr 2018 11:44:25 +0000 5. April 2018 at 11:44 Antworten

      hab jetzt erst den ersten post gelesen, sorry….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen

Heim-LAN: Netzwerkschrank, Switch, Patchpanel & Co.

Das Netzwerk-Thema ist doch größer, als man es anfangs einschätzt: Nachdem wir die Netzwerkverkabelung…

KNX: ETS-Gruppenadressen – Die geordnete Struktur im Einfamilienhaus

Jedes ernsthaft betriebene KNX-Projekt benötigt eine geordnete Gruppenadressen-Struktur. Es sei denn ihr setzt die…

KNX: „ETS Inside“ – Heilsbringer oder Mogelpackung?

Wir wollen uns heute in aller Kürze mit dem neuen KNX Inbetriebnahme-Tool ETS Inside…

ETS5 Professional (fast) kostenlos? KNX kostengünstig konfigurieren

Liebe KNX-Freunde, ich muss es euch eigentlich nicht erklären: Jede KNX-Installation benötigt zur (initialen)…

Netzwerkleitung verlegen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Letzes Mal sprachen wir über die theoretischen Grundlagen der Netzwerk-Vekabelung (LAN). Wie versprochen beschäftigen…